Am Samstag hat mich in der Tageszeitung der Artikel einer Mülheimer Kita-Leiterin “Das C-Thema beherrscht alles in der Kita“ emotional sehr berührt. Sie berichtet, wie sie in ihrem Kindergarten seit zwei Jahren den Alltag unter Corona-Bedingungen erlebt und managen muss.
 
Beim Lesen des Artikels kam mir immer wieder der Gedanke: Das solltest du auch mal machen, einfach dir von der Seele schreiben, wie dieses Coronavirus ebenfalls unseren Schulalltag fest im Griff hat.
Coronavirus Schuelerzeichnung


Maskenpflicht, Stoßlüften, Abstandhalten, Infektionsschutz, Hygienekonzept, Homeschooling, Notgruppe, Distanzunterricht, Digitalisierung, Präsenzunterricht, Wechselunterricht, Zoom-Konferenzen, PCR-Lolli-Tests, SYNLAB-Ergebnisse, PCR-Einzel-Tests, Luftfiltergeräte, Rückstellproben, Schnelltests, Testbescheinigungen, Quarantäne, Isolierung, Corona-Schutzverordnung, Corona-Betreuungsverordnung, Aufholen - nach Corona, Extra-Zeit, Extra-Lernen und ...

… vom Ministerium eine Schulmail nach der anderen, am Wochenende, spät abends, eigentlich zu jeder Zeit, kurzfristig, mit immer neuen Vorgaben und selbstverständlich alles umgehend umzusetzen, zu dokumentieren und immer wieder zu berichten an Gesundheitsamt, Schulaufsicht, Schulamt, Bezirksregierung.

Haben anfangs noch Schnellhefter gereicht, um die Unterlagen abzuheften, sind mittlerweile dicke Ordner erforderlich. Langfristig planen können wir gar nichts mehr. Fast täglich müssen wir Vertretungsunterricht organisieren und in den letzten Wochen häufig mit einer deutlich kleineren Besetzung alle Klassen unterrichten. Die Lolli-Tests bauen dabei zusätzlichen Druck auf, denn spätestens um 9.00 Uhr steht der Fahrer vom DRK da und muss die Pools ins Labor bringen. Besonders knapp wird es, wenn dann auch noch vorher mit einer Klasse Schnelltests durchgeführt werden müssen.
Danke Kinder

Während ich diesen Bericht schreibe, erreicht mich eine Mail der GEW NRW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft), in der die Situation an den Grundschulen auf den Punkt gebracht wird. Darin steht:

„Nach zwei Jahren Pandemie mit zahllosen Herausforderungen und Überforderungen, ist die erneute Umstellung der Pooltests seit dem 27.01.2022 der sprichwörtliche Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Die Labore schaffen ihre Arbeit nicht mehr, Gesundheitsämter geben die Kontaktnachverfolgung wegen Überforderung auf. Aber das Ministerium geht, wie selbstverständlich davon aus, dass Schulen die Arbeit aller Institutionen, die aufgrund ihrer Überlastung ihr Angebot reduzieren, mit übernehmen. Sie müssen Tests durchführen, positiv getestete Kinder beaufsichtigen, ungezählte Telefonate mit Eltern führen (oft auch zu Quarantänefragen), und wenn ‘personelle Engpässe‘ auftreten (sprich die Lehrerversorgung zusammenbricht) auch noch Distanzunterricht plus Notbetreuung organisieren.“

Ripholz neu 
Mein persönliches Fazit

Die pandemische Entwicklung stellt alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens  immer noch vor enorme Herausforderungen. Das Coronavirus hat unseren Schulalltag massiv verändert.
 
Ich danke unseren Kindern - euch wird so viel abverlangt.
Ihr meistert den Schulalltag mit Maskenpflicht, Händewaschen, den ständigen Testungen und vielen Einschränkungen einfach vorbildhaft. Ihr seid klasse!

Ich danke meinem gesamten Barbarateam, dem Konrektor, den Lehrerinnen und Lehrern, der Sozialpädagogischen Fachkraft, den OGS- und VGS-Mitarbeiterinnen, der Sekretärin, dem Hausmeister und den Reinigungskräften - euch wird so viel abverlangt.

Ihr meistert die ständig wechselnden Herausforderungen bei inzwischen dauerhafter Überschreitung eurer Arbeitszeit. Und gleichzeitig habt ihr den Alltag eurer Kinder und Familienangehörigen unter Corona-Bedingungen zu regeln. Ihr seid ein SUPERTEAM!! 
 Hollenberg Synlab


Ich danke den Eltern - I
hnen wird in der Pandemiezeit so viel abverlangt.
Sie müssen den Spagat zwischen Beruf und Familie meistern. Jede Veränderung im Stundenplan und der Betreuung, jede neue Vorgabe des Ministeriums stellt Sie immer wieder vor neue Herausforderungen. Herzlichen Dank allen, die unsere Entscheidungen - auch ohne große Erklärungen - mittragen, die uns vertrauen und uns in unserer Arbeit mit den Kindern unterstützen.


Eine "Corona-Aufgabe" als Schulleiterin ist mir in der ganzen Zeit besonders schwer gefallen, als ich Heiligabend am Nachmittag Familien anrufen musste, um ihnen mitzuteilen, dass ihre Kinder als Kontaktpersonen gelten und sie sich sofort in eine 10-tägige Quarantäne begeben müssen. Für diese Familien war Weihnachten “gelaufen“.

Gabriele Ripholz, Schulleiterin

Die zweiten Klassenpflegschaftssitzungen im Schuljahr 2021/2022 sind nun terminiert. Die Einladungen mit Tagesordnung werden Ihnen spätestens 8 Tage vorher zugesandt. Alle Sitzungen finden in der Aula statt. Teilnehmen kann unter Einhaltung der 3 G-Regel ein Elternteil pro Kind.
 
 Montag  21.3. 
 Klasse 3a
 Dienstag  22.3.
 Klasse 3b
 Mittwoch  23.3.  Klasse 2b
 Donnerstag  24.3.  Klasse 1b
 Montag  28.3.  Klasse 2a
 Dienstag  29.3.  Klasse 4a
 Mittwoch  30.3.  Klasse 4b
 Donnerstag  31.3.  Klasse 1a
Klasse
  Vorsitzende
   Stellvertreter
1a    Frau Schreiber    Frau Klaus
1b    Herr Kaya    Frau Richter
2a
   Herr Franke
   Frau Hüllen
2b
   Frau Derißen-Kreutzer
   Frau Rühl
3a

   Frau Viola

   Frau Fromlowitz

3b

   Frau Storks

   Frau Diefenthal

4a

   Herr Karanci

   Herr Tödter

4b

   Frau Balzer

   Frau Büschken

 
 
 
 

AUFGABEN

Alle Eltern der Schülerinnen und Schüler einer Klasse bilden die Klassenpflegschaft. Die Klassenpflegschaft wählt aus ihrer Mitte zu Beginn des Schuljahres eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden und eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter.
Die Klassenpflegschaft dient der Zusammenarbeit von Eltern, Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern. Dazu gehören die Information und der Meinungsaustausch über Angelegenheiten der Schule, vor allem aber über die Unterrichts- und Erziehungsarbeit in der Klasse.

Themen für eine Klassenpflegschaftssitzung können sein:
- Hausaufgaben
- Leistungsüberprüfungen
- Arbeitsgemeinschaften
- Schulveranstaltungen außerhalb der Schule
- Erziehungsschwierigkeiten

   
© GGS Barbaraschule Mülheim